Sonntag, 14. Oktober 2012

Rote Bete Gemüse, indisch angehaucht

Rote Beete mit Zimt
Noch immer kennen viele Rote Beete nur als eingelegtes Gemüse und sie fristet kulinarisch ein ähnliches Schicksal wie Gewürzgurken. Dabei kann man mit Roter Beete ein wunderbares Gemüsegericht kochen. Es ist schnell gemacht und -weil regional angebaut und in Deutschland heimisch- auch noch sehr günstig. So zahlt man für 500 g vorgekochte Bio-Rote Beete knapp 1,40 Euro.
Zutaten: 500 g Rote Beete, 4-5 Kartoffeln,eine Zwiebel, Creme fraiche, Gemüsebrühe, Zimt, Salz, Pfeffer.

Zubereitung: Für das Rote-Beete-Gemüse verwende ich vorgekochte Rote Beete aus dem Bioladen. Natürlich kann man die Rote Beete auch frisch kaufen, schälen, klein schneiden und dann 30 Minuten kochen. Der Nachteil: Rote Beete färbt sehr stark, deshalb wird der Rote-Beete-Saft in der Industrie gern als Lebensmittelfarbe verwendet, weil es alles so schön rot macht. Wenn man die Rote Beete selbst schält, sollte man am besten Einweghandschuhe anziehen und das Gemüse auf einer Glasplatte schneiden, weil Holzbretter die rote Farbe annehmen. Einfacher geht es mit vorgekochter Roter Beete.
Zunächst eine Zwiebel schälen ,klein hacken und in Öl anbraten, bis sie glasig wird. In der Zwischenzeit die Rote Beete in Würfel schneiden. Zusammen mit dem Saft in den Topf zu den Zwiebeln geben. Mit einer Tasse Gemüsebrühe ablöschen. Die vorgekochten Kartoffeln hinzugeben. 2-3 Minuten erwärmen, nicht mehr kochen, denn die Rote Beete ist schon vorgekocht und wird sonst zu weich. Vom Herd nehmen. Ein bis zwei Teelöffel Zimt hinzugeben und 2-3 Esslöffel Creme fraiche. Gut verrühren. Wer Zimt nicht mag, kann natürlich auch die klassische Variante wählen und einen 2-3 Teelöffel Meerettich nehmen. Salzen und Pfeffern. Fertig. Guten Appetit.

Tipp: Dazu passen auch gut Sojabällchen aus dem Bioladen oder Dinkelbratlinge.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen