Freitag, 28. Juni 2013

Frische Erbsensuppe

Erbsenuppe mit Petersilie
Ich habe ein Erbsensuppe-Trauma. Als ich ein Kind war, arbeitete  meine Mutter in einer Schlachterei ( Ausgerechnet! Meine schöne, zarte Mutter,umgeben von totem Tier). und bereitete dort auch immer Tagesgerichte zu. Einmal die Woche gab es Erbsensuppe und das halbe Dorf stand an, um die köstliche Suppe meiner Mutter zu essen. Ich fand Erbsensuppe nicht so toll. Und schon gar nicht einmal die Woche. Da meine Mutter praktisch veranlagt war, nahm sie natürlich für die Familie eine große Portion Suppe mit nach Haus. Und es wurde, so war das damals, gegessen, was auf den Tisch kommt.
Ich glaube, seit dem habe ich nie wieder Erbsensuppe gegessen. Erbsen an sich mag ich gern, aber Erbsensuppe - zumal mit Räucherspeck serviert - war tabu.
Heute hab ich mein Trauma überwunden, auf dem Markt knackige, frische Erbsen erstanden und meine erste Erbsensuppe gekocht. Und sie schmeckt mir sehr gut!
Zutaten: 500-600 g frische Erbsen ( ergeben 150 bis 200 g ohne Schale), zwei Kartoffeln, eine Möhre,
100 g Porree, einen halben Liter Gemüsebrühe, etwas (Soja)-Milch, Petersilie, Pfeffer.

Erbsensuppe mit Tofuwürstchen
Zubereitung: Den weißen Teil des Lauches in Ringe schneiden und in etwas Butter oder Öl anbrtaten. Die Erbsen von der Schale befreien, die Möhre in Scheiben und den grünen Teil des Lauches klein schneiden, zwei Kartoffeln schälen und ebenfalls klein schneiden.
Alles zu dem Lauch geben und mit einem halben Liter Gemüsebrühe und einem Schuss (Soja)-Milch ablöschen. 15-20 Minuten köcheln  lassen. Mit Pfeffer würzen und etwas gehackte Petersilie hinzugeben.Dann ist die Suppe fertig. Man kann sie, so wie sie ist, servieren oder pürieren, was mir besser gefällt. Wer mag, kann auch noch etwas Schmand oder Creme fraiche hinzugeben. Wer den typischen Räuchergeschmack vermisst, kann etwas geräuchsten Tofu oder Tofuwurstscheiben in die Suppe tun.
Himbeerquark
Und hinterher etwas Quark mit frischen Himbeeren- sonst nichts. Herrlich.
Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen