Montag, 23. Dezember 2013

Schwäbischer Kartoffelsalat

Schwäbischer Kartoffelsalat mit Bratling
In meiner Familie gab es am Heiligen Abend traditionell Kartoffelsalat. Auch wenn meine Eltern schon lange nicht mehr leben und ich Weihnachten in dem Sinne nicht mehr feiere, bin ich dieser Tradition treu geblieben- wahrscheinlich, weil ich Kartoffelsalat so gern mag. Wobei der Salat meiner Mutter geschmacklich nicht zu übertreffen ist- so ist das mit Kindheitserinnerungen. Im letzen Jahr habe ich den klassischen Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayo gemacht. Heute gibt es eine schwäbische Variante mit Essig und Öl, die sogar vegan ist. Sofern man keine hart gekochten Eier hinzu gibt, was man natürlich tun kann.
Der schwäbische Kartoffelsalat wird lauwarm gegessen, schmeckt aber natürlich auch kalt.


Zutaten für zwei bis drei Personen: 700 g kleine Kartoffeln, einige Essiggürkchen, eine Zwiebel, ein Becher warme Gemüsebrühe, ein bis zwei Esslöffel Olivenöl, einen Esslöffel Essig oder Gurkenwasser, Salz, Pfeffer.

Zubereitung: Die Pellkartoffeln kochen und schälen, eine Zwiebel klein hacken und mit dem Öl, dem Essig und der Brühe übergießen. So werden die Zwiebelstücke weicher. Einen Teelöffel Senf hinzugeben und verrühren. Dann die Kartoffeln in Scheiben schneiden und hinzugeben. Gut vermischen, salzen und pfeffern.  Der Salat sollte nicht in Öl, Essig und Brühe schwimmen, aber schon ein bisschen "matschig" sein. Fertig. Guten Appetit!
Ich wünsche allen Frohe Weihnachten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen