Sonntag, 3. August 2014

Gemüse-Brot-Salat

Es ist immer noch sehr heiß und da mag man in der Regel nichts Warmes essen. Ein schöner Salat ist jetzt das Richtige. Allerdings besteht der häufig ausschließlich aus Rohkost, was die Verdauung belastet. Bekömmlicher ist da ein Salat aus gegartem Gemüse. Der ist zwar aufwändiger, aber auch länger haltbar als ein Rohkostsalat. Man kann ihn gut zwei  Tage in den Kühlschrank stellen, ohne dass der Geschmack leidet. Für einen Gemüsesalat kann man auch gut Gemüsereste verwenden und altbackenes Brot, was wiederum den Geldbeutel schont.



Zutaten für den Salat: Für den Gemüsesalat habe ich zwei Möhren, eine halbe Dosen Bohnen, zwei Kartoffeln vom Vortrag, eine Paprika und eine Zucchini sowie zwei Scheiben altbackenes Brot verwendet.
Zutaten für das Dressing: drei Esslöffel Walnussöl, ein Esslöffel Rotweinessig, Salz und Pfeffer sowie ein paar Spritzer Zitrone.

Zubereitung: die Möhren im Dampfgarer 15 Minuten garen, Zucchini und Paprika in Würfel schneiden und in der Pfanne braten. Danach auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen, damit der Salat nicht zu ölig ist. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Alternativ kann man auch Nudeln nehmen. Auch Bohnen eigenen sich gut für den Gemüsesalat. Ich hatte zufällig noch eine halbe Dose Bohnen im Kühlschrank und habe diese genommen. Man kann natürlich auch frische grüne Bohnen verwenden, die man ebenfalls im Dampfgarer gart.Schaut einfach, was ihr noch an Gemüse im Kühlschrank habt, auch Brokkoliröschen oder Rote Beete passen hier, Süßkartoffeln oder Kürbis. Je nach Saison. Wenn die Zutaten abgekühlt sind, mit dem Dressing mischen. Salzen und pfeffern. In der Pfanne zwei Scheiben Brot, in Würfel geschnitten hat, goldbraun und knusprig braten. Über den Salat geben. Wenn ihr den Salat auch am nächsten Tag essen wollt, würde ich das Brot allerdings immer frisch dazu machen, damit es schön knusprig ist. Anstelle des Brotes kann man natürlich auch etwas Schafskäse über den Salat bröckeln oder ein gekochtes Ei dazu geben. Je nachdem, was man vorrätig hat und worauf man Lust hat.Mit etwas Zitrone schmeckt der Salat auch am nächsten Tag frisch und lecker. Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen