Samstag, 22. August 2015

Vegetarisches Mousaka

Wenn ihr diesen Blog schon länger verfolgt, wisst ihr, dass meine Gerichte in der Regel nicht aufwändig oder kompliziert sind. Heute wird es mal etwas aufwändiger. Es gibt vegetarisches Mousaka. Mousaka ist lecker und außerdem kann man wunderbar Reste verwerten, was mir immer ein sehr gutes Gefühl gibt. Die ganze Woche hab ich auswärts gegessen. In meinem Kühlschrank trockneten daher einige Käsesorten vor sich hin, die Tomaten lagen schrumpelig und unansehnlich in einer Schale. Beides kann man wunderbar für das Mousaka verwenden. Wenn ihr gerade ein Diät macht (lasst das!), dann hier der Hinweis, dass Mousaka nicht unbedingt kalorienarm ist. Nichts mit fettarm und lowcarb. Eignet sich aber wunderbar, wenn ihr ein vielleicht einen notorischen Fleischesser davon überzeugen wollt, dass vegetarische Kost nicht nur aus rohem Gemüse und Körnern besteht, sondern lecker und sättigend ist.

Zutaten: eine Aubergine, 2 mittelgroße Kartoffeln, 50g gehäutete und gewürfelte Tomaten, 50g Sojagranulat, 120g Käse (Parmesan), ein Teelöffeln Zimt, Salz und Pfeffer, eine Tasse Gemüsebrühe
Zutaten für die Bechamelsauce: eine Zwiebel, ein Esslöffel Mehl, ein Esslöffel Butterschmalz, 1/4 Liter Milch, Salz und Pfeffer
Mousaka

Zubereitung:
1. Schritt:Das Gemüse zubereiten
Die Aubergine klein schneiden und in Würfel schneiden. Für klassisches Moussaka schneidet man die Auberginen normalerweise in dünne Scheiben. Da  ich eine runde Auflaufform habe, habe ich Würfel geschnitten. Klassisch verwendet man zudem rohe Kartoffeln, die in viel Öl ausgebacken werden. Das ist mir zu fettreich. Ich habe Salzkartoffeln vom Vortag genommen und in Scheiben geschnitten. Die Auberginen nach dem Würfeln mit Salz bestreuen, etwas beschweren und eine Stunde ruhen lassen. Der austretende, etwas bittere Saft wird später abgegossen. Die Auberginen werden dann rund fünf Minuten in reichlich Öl gebraten. Dazu kommt das Sojagranulat, dass Ganze wird noch einmal fünf Minuten gebraten. Zum Schluss  kommen die Tomaten hinzu. Ich habe die Tomaten vorher mit kochendem Wasser übergossen und  Haut abgezogen und das Tomatenfleisch in Würfel geschnitten.Ihr könnt natürlich auch dieDosentomaten verwenden. Mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen.

2.Schritt: Die Bechamelsauce zubereiten
eine Zwiebel in Würfel schneiden und in Butterschmalz anbraten. Mit einem Esslöffel Mehl bestäuben und bräunen lassen. Dann mit der Milch ablöschen und alles gut verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 100g Käse reiben und in die Sauce geben. Ich habe verschiedene Käsereste verwendet. Klassisch nimmt man Parmesan.

3.Schritt: Den Auflauf zubereiten
Die Kartoffelscheiben in eine gefettete Auflaufform legen. Die Auberginen-Soja-Masse darüber geben. Die Bechamelsauce über das Ganze geben und dann noch mit etwas Parmsesankäse bestreuen. Ab in den Ofen und bei 200 Grad für 45 Minuten in den Ofen geben. Fertig. Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen