Samstag, 12. September 2015

Auberginenburger mit Gorgonzola und schwarzen Tomaten

Auberginenburger
Ich liebe Auberginen.Gebraten oder als Auflauf. Heute wage ich mich an einen Auberginenburger. Warum wagen? Man muss dazu die Aubergine im Ofen garen und das Fruchtfleisch von der Haut kratzen. Es sieht leider nicht sehr appetitlich aus, denn die Auberginenmasse ist bräunlich-grau. So dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass diese Masse schmecken könnte. Tut sie aber! Und zwar ganz köstlich. Vor allem, wenn man sie mit Kartoffeln mischt und daraus Burger brät.


Zutaten: Eine große Aubergine, zwei bis drei mittlere Kartoffeln, ein Ei, 100g Paniermehl, Salz und Pfeffer, Öl zum Braten, 100g Gorgonzola Dolce
Schwarze Tomaten
Zutaten für den Tomatensalat: vier Tomaten, eine halbe Zwiebel, Olivenöl, Sherry-Essig, Salz, Pfeffer, Basilikumblätter

Zubereitung: Zunächst die Aubergine mit einem Messer einstechen und auf ein Backblech mit Alufolie legen, auf das man etwas Öl gegeben hat. Die Aubergine eine Stunde bei 140 Grad garen, bis die Haut fast schwarz ist. Dann die Aubergine halbieren und die Auberginenmasse von der Haut kratzen. Den Rest weg werfen. Die Auberginenmasse zusammen mit zwei bis drei gegarten Kartoffeln in eine Schüssel geben und mit dem Kartoffelstampfen zerkleinern. Ein Ei dazu geben und die Hälfte des Paniermehls. Gut miteinander verkneten. Salzen und Pfeffern. Aus der Masse kleine Burger formen, in dem restlichen Paniermehl wälzen und in einer Pfanne mit heißem Öl rund vier bis fünf Minuten von beiden Seiten braten, bis sie schon krosch sind. Die Masse ergibt ungefähr vier Burger. Den Gorgonzola in kleine Würfel schneiden und auf die Burger geben. Ich habe Gorgonzola Dolce genommen, der etwas milder als der herkömmliche Gorgonzola ist. Dann in den Ofen zurück geben, bis der Käse zerlaufen ist.
Auberginenburger und Tomatensalat
In der Zwischenzeit den Tomatensalat zubereiten. Ich habe mir heute dafür besondere Tomaten auf dem Markt geholt, die fast schwarz sind und ein wenig an Pflaumen erinnern. Sie hatten einen Namen, an dem ich mich partout nicht erinnen kann: Black Purple, Dark Rose- egal. Es ist einfach eine schöne Abwechslung.Ihr könnt natürlich auch stinknormale Tomaten verwenden. Die Tomaten in Scheiben schneiden, salzen und pfeffern. Eine halbe Zwiebel klein hacken und zu den Tomaten geben. Drei Esslöffel Olivenöl und einen Löffel Sherry-Essig verrühren. Die Tomaten hinzugeben und einige Basilikumblätter. Zu den Burgern auf den Teller geben. Fertig. Guten Appetit!

1 Kommentar:

  1. Wie hübsch! diese kleinen schwarzen Tomaten hatte ich diesen Sommer auch im Garten, nachdem ich eine Pflanze auf dem Viktualienmarkt gekauft hatte.

    AntwortenLöschen