Montag, 9. November 2015

Knusprige Gemüsechips aus dem Backofen

Ofenchips
Machen wir uns nichts vor, der November läutet eine dunkle Zeit ein. Als Ehren-Skorpion weiß ich, wovon ich spreche. Man verbringt viel mehr Zeit zu Hause, weil es draußen so früh dunkel ist. Manche neigen zu einer Herbst-Depression, andere legen ein paar Kilo zu, weil sie sich weniger an der frischen Luft bewegen und mehr essen. Deftiges. Fettiges. Auf jeden Fall Kalorienreiches. Denn wer hat jetzt schon Lust auf einen Rohkostsalat? Eben.Da kann man nichts machen. Oder doch. Heute probiere ich Gemüsechips aus dem Ofen. Natürlich kann man sich auch im Laden eine Tüte Chips kaufen und sie vor dem Fernseher verspeisen. Aber die schmecken nicht so gut wie selbst gemachte Chips und enthalten viele Dinge, die ungesund sind und die wir nicht wollen: Zucker, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Stoffe, die die Chips auf geradezu wundersame Weise trocken halten und so weiter. Und oft enthalten Chips auch noch tierische Stoffe wie den Farbstoff von Läusen. Brrr.Deshalb lohnt sich die Mühe, sich Chips einfach im Ofen selbst zu machen.

Zutaten: ein bis zwei Süßkartoffeln pro Person. Süßkartoffeln gehören trotz ihres Namens zur Familie der Kürbisse. Man kann natürlich auch normale Kartoffeln nehmen, Möhren oder Rote Bete. Mir schmecken Süßkartoffeln am besten. Etwas Olivenöl und Salz.

Zubereitung: Die Süßkartoffeln mit dem Sparschäler zu feinen Streifen schälen. Man kann -muss aber nicht- die Süßkartoffeln vorher von der Schale befreien. Etwas Olivenöl in eine Schüssel geben und die Streifen darin mehrfach wenden, dann auf ein Backblech legen und ca. 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen. Dabei brauchen die Chips ausreichend Platz, damit sie schön knusprig werden. Nach dem Backen mit Salz bestreuen. Fertig. Wer es unbedingt möchte, kann sich einen Salat dazu machen. Muss aber nicht sein. Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen